Musik Streaming Vergleich

Die besten Musik Streaming Anbieter im Test

1

musik_streaming_testsieger

Deezer Test

Über 35 Millionen Songs

 Kostenlose Version
 Riesige Auswahl
 Sehr gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Songtexte inbegriffen
 Inklusive Hörbüchern

2

spotify_musik_streaming

Spotify Test

Mehr als 30 Millionen Songs

 Kostenlose Version
 Riesige Auswahl
 Sehr gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Viele unterstützende Apps (z.B. Shazam)

3

Napster_Logo

Napster Test

Über 34 Millionen Songs

 Riesige Auswahl
 Sehr gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Inkl. Track Match (Song-Erkennung)
 Keine kostenlose Version

4

Tidal_Logo

Tidal Test

Über 35 Millionen Songs

 Inkl. Musik Videos
 Riesige Auswahl
 Optimale Sound-Qualität möglich
 Offline Funktion
 Keine kostenlose Version

5

Apple_Music_Logo

Apple Music Test

Über 30 Millionen Songs

 3-monatige kostenlose Testphase
 Günstiges Familienabo
 Tolle Integration in Apple-Geräte
 Inkl. Musik Videos
 Offline Funktion
 Keine kostenlose Version
 Keine 320 kbps (Soundqualität)

7

Aldi_Life_Zum_Test

Alidi Life Test

Über 34 Millionen Songs

 Aldi Life powered by Napster
 2 Euro monatlich günstiger als Napster
 Sehr gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Weniger unterstützte Geräte als Napster
 Keine kostenlose Version

8

Groove_Logo

Groove Music Test

Über 40 Millionen Songs

 Vor allem für Windows- und Xbox-User geeignet
 Große Musikauswahl
 Offline Funktion
 Keine kostenlose Version
 Keine 320 kbps (Soundqualität)

9

Juke_Logo

Juke Test

Mehr als 30 Millionen Songs

 3 Monate kostenlos nutzbar
 Sehr gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Keine kostenlose Version
 Wenig unterstützte Geräte

10

Amazon_Prime_Music_Logo

Amazon Music Test

Über 1 Millionen Songs

 Günstiger Preis (Teil von Amazon Prime)
 Gute Sound-Qualität
 Offline Funktion
 Geringe Song-Auswahl
 Keine kostenlose Version

Hinweis: Rdio wurde aus dem Vergleich entfernt, da der Dienst Ende 2015 eingestellt wurde.

Was genau ist überhaupt Musik Streaming?

Musik Streaming bedeutet für viele Menschen, ob Musik-Junky oder Gelegenheitshörer, Musik immer und überall beispielsweise über das Smartphone zur Verfügung zu haben. Einfach auf alle Lieblingstitel, und die, die es werden könnten, zugreifen wann immer man möchte. Ob im Fitnessstudio, beim Joggen, während einer Bahnfahrt oder auf Partys – durch das Musik Streaming wird das Hören von einer Vielzahl von Interpreten und Musikstilen möglich. Ob Klassik, Funk, Jazz, Rock, Pop, RnB und vieles mehr, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Denn wer würde unter mehr als 30 Millionen Musiktiteln bei den bekannten Anbietern nichts finden?

So funktioniert's

Eine so immense Anzahl von Songs, die einem dank Musik Streaming zur Verfügung stehen, ist schon beeindruckend. Das Ganze funktioniert, indem die Songs auf Servern abgelegt und gespeichert werden und somit alle User mit einem Endgerät darauf zugreifen können. Oft bieten Musik-Streaming-Plattformen kostenlose Testphasen an, in denen man die breite Musikbibliothek ausprobieren und sich mit den Funktionen des Anbieters vertraut machen kann. Gerade wenn es ums Ausprobieren geht, bietet das Musik Streaming den Vorteil, dass man schnell neue Musikrichtungen, Künstler und Songs probehören kann und so neue Vorlieben entdecken und direkt genießen kann, ohne mit großem Aufwand in einem Elektronikgeschäft eine CD Probe zu hören.

Von der CD zum Musik Streaming – Warum Streamen?

musik_streaming_testMusste man sich in den 90er Jahren noch mühsam seine Lieblingstracks aus dem Radio auf Tape aufnehmen, oder die Musik, die man mochte auf CD kaufen, was leidenschaftliche Fans oft teuer zu stehen kam, so wurde es bald Gang und Gäbe aus dem Internet Musik herunterzuladen. Das war in vielen Fällen illegal, obwohl man sich dessen anfangs nicht bewusst war.

Gerade Jugendliche nutzten das Internet, um an die neuesten Werke ihrer Stars zu kommen, ohne dabei das eigene Taschengeld auszugeben. Dies schädigte insbesondere die Künstler und alle an dem Werk Beteiligten, wie Musikverlage und Manager, die durch den sinkenden Abverkauf ihrer CDs finanziell zu Schaden kamen. Schnell wurden enorme Bußgelder für das illegale Herunterladen von Musik verhängt und die Zahl der Musikladenden aus dem Internet ging rapide zurück. Doch mit der rasanten technischen Weiterentwicklung in unserer zunehmend digitalen Welt konnte die Musikindustrie auf den Wandel, der sich von dem Musikmedium CD zum Herunterladen auf den PC zu Hause vollzog, reagieren und sich vor allem das Allroundtalent Smartphone zu Nutze machen.

So gibt es heute eine Menge von Musik-Streaming-Anbietern, die alle eins gemeinsam haben: Das volle Spektrum der Musik anzubieten, damit von jung bis alt, vom Nerd über den Hipster bis zum Normalo alle Musikfans auf Ihre Kosten kommen. Natürlich gibt es auch Unterschiede zwischen den einzelnen Musik-Streaming- Anbietern wie etwa in Kompatibilität, Funktionen, Musikauswahl und natürlich Kosten (seht dazu unsere Anbieter Übersicht). Gerade der Kostenpunkt ist bei der Entscheidung zwischen den Musik-Streaming-Anbietern natürlich nicht ganz unerheblich. Von kostenlosen Streaming-Anbietern bis hin zu monatlich kostenpflichtigen Anbietern ist alles dabei. Nur muss man sich, gerade bei den kostenlosen Anbietern darüber im Klaren sein, dass oft Werbung zwischen die einzelnen Titel geschaltet wird, um die Streaming-Plattform zu finanzieren.

Immer up to date, aber nicht immer online.

Das Tolle am Musik Streaming ist, dass man all seine Lieblingsmusik individualisiert auf seinen modernen elektronischen Geräten jederzeit parat hat und nicht nur zu Hause über den PC oder die Musikanlage seine Musik genießen kann, sondern auch über das Smartphone oder Tablet. Mit den internetfähigen, smarten Alltagsbegleitern ist es möglich geworden, über die entsprechende Musik-Streaming-App seine Musik zu streamen. Das heißt die Musik wird über die Internetverbindung des Gerätes auf dem Smartphone zur Verfügung gestellt, ohne dauerhaft Speicherplatz des Gerätes zu belegen.

Das funktioniert besonders gut mit Playlists, die auf den Musik Streaming Apps erstellt werden können und mit der interaktiven Funktion der Apps sogar mit Freunden oder auch mit der Musik Streaming Community auf verschiedensten Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder in dem eigenen Blog geteilt werden können. Aber Achtung: Diese Features sind oft kostenpflichtig und bei kostenlosen, werbungsdurchzogenen Anbietern oft nicht inklusive. Möchte man eine oder mehrere gelungene Playlists öfter hören und jederzeit verfügbar haben, auch ohne aktive Internetverbindung, bieten viele Musik Streaming Dienste an, die Playlists einmalig herunterzuladen und somit offline zur Verfügung zu haben, was meist nur in den Premium-Abonnements (je nach Anbieter zwischen 5€ und 10€ im Monat) enthalten ist.

Allein oder mit mehreren – Kompatibilität

Obwohl unsere Smartphones meistenteils echte Alleskönner sind und somit auch über den integrierten Lautsprecher Musik in relativ guter Qualität abspielen können, bieten einige Musik-Streaming-Anbieter die Kompatibilität ihres Streaming-Dienstes mit einem externen Gerät, wie einem Receiver, über Bluetooth an. Mit dieser praktischen Funktion, kann man seiner gestreamten Musik noch mehr Fülle, Höhen und Bässe entlocken und hat bei einem bunten Abend mit Freunden jeden Partyhit parat. Auch während der Autofahrt machen es die meisten Musik-Streaming-Anbieter möglich, ihre Dienste zu nutzen und somit nicht auf die Wunschmusik verzichten zu müssen.

CDs kaufen? MP3s runterladen? Oder doch die Flatrate-Lösung?

musik_streaming_vergleichMusik Streaming nimmt in Deutschland immer mehr zu. Laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom aus dem Jahr 2015 nutzt bereits ein Viertel aller Deutschen Bundesbürger das Musik Streaming, was einer Zahl von rund 20 Millionen Deutschen entspricht (vgl. Bitkom Presseinformation).

Nichtsdestotrotz finden wir vor allem in Elektronikmärkten Abteilungen voll mit CDs, die offensichtlich immer noch großen Anklang finden. Wo das Musik Streaming so viel Vorteile bietet, warum wird ein doch so großer Anteil in der Musikbranche mit CDs verdient? Was das Musik Streaming bisher nicht bietet, ist zum Beispiel das sogenannte Booklet, das in den Hüllen der CDs enthalten ist. Hier gibt es meist Fotos von dem Künstler, teilweise sogar Poster für die Fans, alle Titel der CD sind vermerkt und es gibt Liedtexte zum Mitsingen. All das bieten Musik Streaming Anbieter so nicht an und natürlich kann man seine Musik über das Streaming auch nicht in einem Regal platzieren. Wer jedoch keinen Wert auf diese Features legt, die eine CD bieten kann, ist mit dem Musik-Streaming gut bedient.

Ein weiteres Format, das mit dem Musik Streaming und den CDs konkurriert, jedoch immer mehr in den Hintergrund gerät, ist das MP3-Format. Musik im MP3-Format braucht viel Speicherplatz und ist mittlerweile dadurch etwas überholt. Seine Blütezeit hatte die MP3 Anfang der 2000er, als Apple seinen berüchtigten iPod auf den Markt brachte, der durch seine damals große Speicherkapazität vergleichsweise viel Musik speichern und wiedergeben konnte. MP3s herunterzuladen lohnt sich angesichts der Offline- Funktion von Musik-Streaming-Diensten nicht mehr, es sei denn man möchte seine Musik auf dem MP3-Player anstatt auf dem Handy parat haben, was jedoch meist eine relativ konstante und damit starre Musikauswahl auf dem Gerät bedeutet, wenn man sich die Arbeit ersparen möchte regelmäßig neue MP3s runterzuladen und auf das Gerät zu kopieren.

Welche Kosten entstehen für Musik Streaming?

Die Kosten für Musik Streaming Flatrates sind bei allen Anbietern relativ gleich – man sollte knapp 10 Euro im Monat hierfür einplanen. Dafür hat man den Vorteil auf Millionen Songs zugreifen zu können und jede Woche neue Musik zu erleben – und das alles inklusive. Dazu kann man bei den meisten Anbietern auch monatlich kündigen und geht kein längerfristiges Abo ein.

Wer Musik Streaming kostenlos erleben möchte hat auch bei einigen Anbietern die Möglichkeit dazu – so bietet Deezer beispielsweise eine kostenlose Version an – der Nachteil bei den kostenlosen Versionen: Man kann nicht alle Funktionen nutzen (z.B. die Offline-Funktion) und die Sound-Qualität ist schlechter als in der Bezahl-Version – zudem muss man etwas Werbung über sich ergehen lassen.

Erfreulich ist, dass alle Anbieter kostenlose Testphasen anbieten. So geht man kein Risiko ein und kann in Ruhe die Anbieter selbst ausprobieren.

Die Testkriterien unseres Musik Streaming Vergleichs

Wir haben die Musik Streaming Anbieter nach den folgenden drei Faktoren bewertet, wobei für jeden Faktor maximal 100 Punkte zu vergeben sind:

Das erste Kriterium in unserem Musik Streaming Vergleich sind die Funktionen, die Bedienung und die Kompatibilität der Streaming Software / Apps des jeweiligen Anbieters. Dabei spielen beispielsweise Features wie Offline-Funktionen und weitere Extra-Funktionen als auch die Anzahl der unterstützten Geräte eine Rolle.

Entscheidend ist nicht nur wie viele Songs ein Streaming Anbieter anbietet, sondern vor allem auch wie die Auswahl der Songs strukturiert ist (z.B. anhand vorgegebener Kategorien und individuellen Vorschlägen) und wie die Sound-Qualität der Songs ausfällt.

Da sich die Musik Streaming Anbieter insgesamt nur minimal unterscheiden spielt der Preis am Ende eine große Rolle – wer bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis an, zum Beispiel indem viele Funktionen auch vollständig kostenlos angeboten werden?

Musik Streaming Tipps

Tipp 1: Kostenlose Testphasen nutzen

Beim Musik Streaming empfiehlt es sich zunächst die kostenlose Testphase bei einem Anbieter mitzumachen, der die Kriterien erfüllt, die man für wichtig erachtet. Dies können zum Beispiel eine große Musikbibliothek, dass der Anbieter ohne Werbung zwischen den Musikstücken arbeitet oder die Kopplung mit anderen Endgeräten wie der Musikanlage zu Hause sein. In der Testphase sind evtl. noch nicht alle Features freigegeben, aber man kann sich einen guten Überblick über den Musik-Streaming-Anbieter verschaffen und sich so schon mit der Benutzeroberfläche vertraut machen. Vorsicht ist bei einigen Anbietern geboten, bei denen die Testphase lückenlos in ein kostenpflichtiges Abo übergeht, über das die Streaming Plattform jedoch zu Beginn unterrichten muss. Dann muss man darauf achten, die Testversion rechtzeitig zu kündigen, falls man doch kein Abo eingehen möchte. Entweder dieser Hinweis ist in den AGBs versteckt, oder steht bei der erstmaligen Nutzung der Testphase mehr oder weniger gut sichtbar dabei.

Tipp 2: Playlists mit Freunden teilen und deren Playlists abonnieren

Eine tolle Funktion einiger Streaming Anbieter ist, dass man eigens erstellte Playlists mit Freunden teilen kann, die ebenfalls auf der Streaming-Plattform angemeldet sind, oder die Playlists beispielsweise bei Facebook auf der eigenen Seite veröffentlichen kann. Weiterhin kann man andere User abonnieren und kann dann auf die vom User freigegeben Playlists zugreifen und sehen, wenn der User einen neuen Titel zu seiner Playlist hinzufügt. So holt man sich ganz einfach Inspiration für die nächste Party, das Workout oder eine entspannte Autofahrt in der endlos scheinenden Musikquelle des Streaming-Anbieters.

©2017 Innovationsschmiede GmbH  |  Made with ❤ in Dortmund  |  * = Affiliate-Links, mehr dazu hier

Log in with your credentials

Forgot your details?