Upyama - alles zum `grünen Lifestyle´

Upyama-Gründerin Anja Hauer im Interview

„Stay Green!“ lautet die Message von Upyama, die Plattform, die sich aktiv für nachhaltiges Konsumieren einsetzt. Egal, an welchem Ort in Deutschland, Upyama findet Local Green Spots gezielt in der eigenen Umgebung. Zudem werden coole Eigenprodukte sowie auch interessante Anregungen rund um das Thema Lifestyle angeboten.

Grund genug der Gründerin Anja Hauer einige Fragen zu diesem spannenden Vorhaben zu stellen:

Anja, erzähl uns doch einmal kurz, was dich zu diesem aufregenden Projekt motiviert hat.

Anja Hauer: Ich habe jahrelang in einer nachhaltigen Branche gearbeitet und bin ein Fan der digitalen Welt. Das Paradoxe ist nur, dass wir mit der Entscheidung für unsere Konsumgüter unsere Regionen und lokale Hersteller Stück für Stück in die Knie zwingen. Wir bestellen unsere Produkte im Schnitt aus 800km Entfernung. Wenn man sich mit seiner Region beschäftigt, merkt man aber schnell, dass es qualitativ hochwertige Anbieter im Umkreis von 100km gibt. Es ist möglich 70% seiner Konsumgüter und Lebensmittel aus einem Umkreis von 100km zu beziehen. Warum bestellen wir also nicht dort und sorgen dafür, dass unsere Regionen gestärkt werden. Dieser Gedanke im Zusammenhang damit, dass regionaler Konsum den höchsten Nachhaltigkeitsfaktor hat, brachte mich auf Upyama. Es sollte doch möglich sein, weiterhin zu konsumieren aber das nachhaltig, mit weniger Verpackungsmüll und verkürzten Lieferwegen. Der durchschnittliche Fußabdruck eines Erwachsenen Deutschen liegt bei 2,9 Hektar. Da unser Planet nicht unendlich Ressourcen hat, muss dieser auf 1,3 Hektar schrumpfen. Upyama leistet hierzu einen Beitrag und sensibilisiert mittels APP und Marktplatz wieder für die Regionen. Dabei steht in erster Linie die Vision und Mission im Vordergrund.

upjama_interview

Upyama Gründerin Anja Hauer im Interview

Besonders interessant sind die Local Green Spots – wie funktioniert das Konzept genau?

Anja Hauer: Wir haben deutschlandweit 10.000 lokale Adressen erfasst. Das können Biohotels, vegane Restaurants, Hofläden, Bäcker, Unternehmen oder auch Handwerker sein. Ziel ist es, jedem, egal wo er sich befindet, die richtige Anlaufstelle in seiner Region aufzuzeigen. Damit bewirken wir, dass die Menschen ihren Konsum überdenken und durch den Kontakt zu bspw. regionalen Bauern wieder dafür sensibilisiert werden. Schließlich lieben wir alle unsere Heimat.

Was möchtest du mit Upyama bewirken?

Anja Hauer: Ehrliche Antwort? Ich möchte gern die Welt retten. Warum sage ich das so? Weil unsere Mission nicht die ist, möglichst schnell zu skalieren und den größtmöglichen Profit abzuwerfen, sondern so viele Menschen wie möglich auf unserem Weg mitzunehmen und ihnen klarzumachen, dass wir schnell handeln müssen. Das fängt an bei dem Bewusstsein für Lebensmittel, dass wir wieder wissen, was wir zu uns nehmen und nicht wahllos industrielle Produkte kaufen und endet damit, dass wir versuchen so zu konsumieren, dass wir selbst gesund leben können und die nachfolgenden Generationen auch noch.

Sind in naher Zukunft bereits neue soziale Projekte geplant?

Anja Hauer: Wir unterstützen derzeit das Kinderhospiz Mittelthüringen mit jedem Produktverkauf. Ich persönlich denke, dass Nachhaltigkeit auch etwas mit sozialer Verantwortung zu tun hat. Dieser dürfen wir uns nicht entziehen. So gleichen wir Lieferwege aus, wenn wir Produkte nicht in unserer Region herstellen lassen können und die Gelder fließen dorthin zurück, wo die Produkte herkommen.

Anja, vielen Dank für das interessante Interview und viel Erfolg mit Upyama!

Mehr Informationen gibt es auf www.upyama.com

Bildnachweis: © Upyama GmbH

©2018 Innovationsschmiede GmbH  |  Made with ❤ in Dortmund  |  * = Affiliate-Links, mehr dazu hier

Log in with your credentials

Forgot your details?