Moovit - die lokale Mobilitäts-App

- Moovit Country Manager Jan Lüdtke im Interview -

Moovit wird bereits weltweit von mehr als 35 Millionen Menschen genutzt, die das Ziel haben besser informiert und vor allem schneller an einem Zielort anzukommen. Dabei helfen Live Ankunfts- und Abfahrtszeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln und Echtzeit-Mitteilungen aus der Crowd. Im Interview verrät uns Jan Lüdtke, Country-Manager Deutschland von Moovit, mehr zu dem spannenden Projekt.

Wie genau funktioniert Moovit und wer kann davon profitieren?

Jan Lüdtke: Moovit ist eine lokale Mobilitäts-App, die alle wichtigen Fahrplaninformationen von Bussen, U-Bahnen, Trams und U-Bahnen durch die Nutzung der Daten lokaler Verkehrsbetriebe, sowie der Echtzeitdaten und Live-Informationen der Moovit-Community integriert. Hierdurch kann die App über Abfahrts-und Ankunftszeiten, Änderungen im Fahrplan, die besten Routen, Verspätungen und die Auslastung im öffentlichen Nahverkehr informieren. Außerdem können unsere User seit Anfang des Jahres Fahrräder und Abstellplätze der Fahrradverleih-Services Call A Bike, dem Fahrradverleih von DB Rent, sowie von Nextbike einsehen und die BMW sowie MINI Modelle von DriveNow reservieren. Auch blinde sowie sehbehinderte Nutzer können sich dank VoiceOver und Talk-Back durch die App navigieren lassen.

Woher stammen die Live-Ankunfts- und Abfahrtszeiten?

Jan Lüdtke: Um die Nutzer in Städten von A nach B zu bringen, greift Moovit nicht nur auf die Daten von Verkehrsverbänden zurück, sondern auch auf Informationen der User – also live-Crowdsourcing-Daten. Diese bestehen zum einen aus passiven Daten (z.B. der GPS-Daten der Nutzer), als auch aktiv bereitgestellten Daten wie Nutzerberichten zu Verspätungen, Änderungen etc. So entsteht ein aktuelles Bild der Verkehrslage und es werden entsprechend alternative Routenvorschläge präsentiert. An Orten in denen keine offiziellen Daten zur Verfügung stehen, hilft eine weltweit aktive Community sogar ganze Städte zu “Mappen”, also die Basisdaten des lokalen ÖPNV zu kreieren.

Fallen für Moovit irgendwelche Kosten an oder wie finanziert ihr euch?

Jan Lüdtke: Die App ist für alle Nutzer weltweit kostenfrei und das wird auch so bleiben. Derzeit werden wir von unseren Investoren dabei unterstützt, uns voll und ganz auf die Weiterentwicklung unseres Services zu konzentrieren. Zu diesen Investoren gehören unter anderem Sequoia Capital, Keolis, BMW, Nokia Growth Partners und Sound Ventures. Darüber hinaus testen wir gerade verschiedene potenzielle Geschäftsmodelle, wie beispielsweise den Verkauf von ÖPNV-Tickets oder die Einbindung von Taxis.

Habt ihr vor das Konzept noch weiter auszubauen? Beispielsweise auch Mitfahrgelegenheiten mit anzubieten?

Jan Lüdtke: Wir arbeiten stetig daran, die App für unsere Nutzer weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir wollen das Reisen für User noch einfacher gestalten und weitere Features integrieren, die für den lokalen Nahverkehr relevant sind. Diese können je nach Land und Stadt sehr unterschiedlich aussehen. Zur Integration von Mitfahrgelegenheiten gibt es jedoch zurzeit keine konkreten Pläne.

Jan Lüdtke, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit eurem Projekt Moovit!

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Anbieters: www.mootiv.com/de

Screenshots der Moovit App:

moovit_app

moovit

mootivapp

Bildnachweis: © Moovit / moovit.com/de

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2018 Innovationsschmiede GmbH  |  Made with ❤ in Dortmund  |  * = Affiliate-Links, mehr dazu hier

Log in with your credentials

Forgot your details?